Leerstandsmelder Berlin ab April 2012 online!
erstellt am Freitag, 30. März 2012, 09:11 Uhr

Ziel der kollektiven Internet-Plattform leerstandsmelder.de ist es, leerstehende Gebäude und Flächen sichtbar zu machen und für alle Bewohner/innen transparent abzubilden. Neben prominenten Leerständen in Berlin wie der Bärenquell Brauerei, der Abhöranlage auf dem Teufelsberg oder dem Steglitzer Kreisel befinden sich auf leerstandsmelder.de auch viele bisher unbeachtete, brachliegende Gewerbe- und Wohnimmobilien.

Die Nutzung der Seite ist einfach und interaktiv gestaltet – jede/r angemeldete User/in hat die Möglichkeit, Leerstände in die Kartengrundlage einzutragen und Informationen darüber hinzuzufügen. So entsteht eine umfassende und stetig aktualisierte Visualisierung von Leerständen in der Stadt. Über die hierdurch erzeugte verstärkte Sensibilisierung für Leerstand sollen die Diskussion um einen nachhaltigen Umgang von Leerständen und Ideen zur Neunutzung der Objekte vorangetrieben werden. Während weiterhin Büroneubauten als spekulative Kapitalanlage realisiert werden, stehen in Berlin vielerorts Büroflächen leer. Gleichzeitig veräußert der Liegenschaftsfonds stadteigene Immobilien ohne Einfluß auf deren spätere Verwendung. Hier werden stadtgesellschaftliche Potentiale verschwendet.

Gegen diese Entwicklung setzt sich leerstandsmelder.de aktiv ein und fordert für Berlin:
- Leerstandspotentiale der Stadt aktivieren
- Spekulativen Leerstand öffentlich aufzeigen
- Offenlegung aller ungenutzten städtischen Immobilien. Grundlegende Weiterentwicklung der Vergabe nach sozialen, kulturellen, ökologischen und ökonomischen Kriterien

Betrieben wird der Berliner Leerstandsmelder vom „openBerlin e.V.“ – einem Verein für partizipative Stadtentwicklung und gemeinschaftsfördernde Stärkung lokaler Ressourcen und Potentiale. Begonnen hat das mittlerweile in fünf Städten durchgeführte Projekt in Hamburg. Der aus der Besetzung des Gängeviertels hervorgegangene Betreiberverein `Gängeviertel e.V.´ zählt alleine für die Hansestadt rund 570 Leerstände. Dabei ließ sich ein struktureller Missstand in der Stadtentwicklung aufzeigen. Denn während viele Menschen bezahlbare Wohnungen oder Gewerberäume suchen, stehen geeignete Gebäude leer und manche verfallen sogar. Leerstände können zu Möglichkeitsräumen für die Stadtgesellschaft werden. Beim Schaffen von Zugang zu Leerständen sind Eigentümer/innen und vor allem die Politik gefragt, Transparenz über die Leerstandssituation entsteht mit Hilfe von leerstandsmelder.de.

www.leerstandsmelder.de/berlin